Daten-Transparenz: Lokale Daten als Chance. Resumée des Fachevent #27

Bereits zum 27. Mal lud Adello am 31. Oktober 2019 zu einem Digital Advertising-Fachevent, gemeinsam mit dem Schweizer Werbeauftraggeber-Verband, der IAB, GeoCTRL, Ringier und Tamedia im Hauptsitz der Zürcher Kantonalbank an der Bahnhofstrasse ein. Die Veranstaltung war mit rund 50 Besuchern aus den Bereichen Retail, Medienagenturen und Fachverbänden vollständig ausgebucht.

Sandor Laczko sorgte für den ein oder anderen Schmunzler bei seinem Impulsvortrag

Adello-Geschäftsführer Sandor Laczko eröffnete das Fachevent mit einem Impulsreferat und zeigte mit einem Exkurs in die Politik auf, wie Daten eine immer wichtigere Rolle in der Gestaltung demokratischer Systeme einnehmen.

Per Videobotschaft wendete sich Roland Ehrler, Geschäftsführer des Schweizer Werbeauftraggeber Verbands SWA anschliessend an das Publikum. Er sähe Transparenz als Voraussetzung für Werbung. Der Markt stehe allerdings vor grossen Herausforderungen. Wenn es diese nicht zu lösen gelänge, werde die Politik eingreifen müssen. Er stellte die Global Media Charter des SWA vor, welche für Sicherheit und Transparenz im digitalen Werbemarkt stehen würde. Die als Handout verteilte Charter stellte er vor, um abschliessend den Anwesenden die positive Botschaft mitzugeben, dass sich in der Zusammenarbeit und Initiativen mit Verbänden wie der IAB und Anlässen wie des Adello Fachevents Chancen auftun würden. Er würde dabei die starke Stimme der Werbeauftraggeber vertreten. Sollten Sie die gelegenheit verpasst haben, eines der Handouts mitzunehmen, wenden Sie sich an sales@adello.com. Wir senden Ihnen gerne eine digitale Ausführung der Charter zu!

Die Global Media Charter lag Roland Ehlrer besonders am Herzen – er ließ seine Botschaft vorab auf Video aufnehmen, um die Wichtigkeit von Datentransparenz und -sicherheit aus Sicht des SWA zu betonen

IAB Geschäftsführer Roger Baur stellte kurz die Themen vor, welche im Fokus der IAB stünden: Smdh, Viewability/Visibility, Datenschutz und Transparenz.
Ein wichtiger Punkt dabei war der Code of Conduct, welchen die IAB in Zusammenarbeit über die Schweizer Landesgrenze hinaus im DACH-Raum entwickelt habe. Die Anbieter würden sich freiwillig dem Code of Conduct unterstellen.

Roger Baur führte aus wie der Code of Conduct des IAB bereits an Schlagkraft gewonnen hat.

Nele Dageförde, Head of Product bei GeoCTRL, stellte die Relevanz von Daten in der physischen Welt vor. Einleitend zeigte sie die wesentlichen Trends im Bereich Retail und Daten vor. Zum Beispiel wie die Datensensibilität von Nutzern steigen würde und bereits 11% der von ihrer Firma erfassten Nutzer Do-Not-Track aktiviert hätten. Ein explizites Einverständnis würde deshalb die Qualität erhöhen und gleichzeitig zu gewünschter Werbung führen. In mehreren Use-Cases zeigte sie anschaulich auf, wie lokale Daten Vorteile gegenüber den grossen US-Anbietern hätten, gerade in Hinblick auf Relevanz, Vertrauen und Geschäftserfolg. Physische Daten seien der Treiber für Geschäftserfolg über alle Industrien hinweg und die Datentransparenz und -qualität von lokalen Daten würden die Grundlage dafür schaffen.

Nele Dageförde, Head of Product bei GeoCTRL referierte über die Möglichkeiten bei der Nutzung von physischen Daten, betonte aber zugleich die hohe Verantwortung zum Thema GDPR und E-Privacy

Dr. Jan Morlock, Head of Data Science bei Adello sprach darüber, wie Data Science arbeiten würde und führte dies anhand anschaulicher Beispiele vor. Maschinelles Lernen (künstliche Intelligenz) sei letztlich Handwerk und nicht die «Black Box» für die sie oft gehalten würde. Das erste Beispiel illustrierte nachvollziehbar, wie Data Science das Geschlecht von Nutzern erkennen könne. Um so letztlich nicht nur die 5% von Exchanges erkannten, sondern nach dem angewendeten Verfahren bis 75% der Nutzer präzise nach Geschlecht klassifizieren zu können. Für Schmunzeln sorgte er mit seiner Liste der zehn Apps mit den stärksten Identifikatoren der Geschlechtermerkmale.

Dr. Jan Morlock schaffte es, sehr verständlich darzustellen, wie Kundenanforderungen von seinem Data Science Team umgesetzt werden

Abschliessend kamen Thomas Gresch und Patrick Rademacher der Schweizer Login-Allianz aufs Podium. Sie führten abwechselnd ins Thema ein, indem sie die strategischen Überlegungen erklärten, welche zu diesem gemeinsamen Schritt geführt hätten. Gerade die immer stärkere Restriktion auf Cookies als Identifikationsmerkmal hätten für eine Login-Allianz gesprochen. Dabei sei nicht singulär auf Vorteile für den Werbemarkt, sondern ebenso bessere Produkte für die Leser geachtet worden. Letzlich solle wieder wie früher ein 1:1 Kontakt zu den Konsumenten wiederhergestellt werden. Ab Q4/2020 würde dann auch Single-Sign-On verfügbar. Wichtig zu betonen waren den beiden, dass die Login-Allianz lediglich eine gemeinsame Authentifizierung sei, es sei kein Data Sharing.

Adello CEO Mark E. Forster, gemeinsam mit Thomas Gresch (Tamedia) und Patrick Rademacher (Ringier), die beide die Schweizer Login-Allianz vorstellten (v.l.n.r.)


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *